Skip to Content

Altweidelbach

Altweidelbach ist ein kleines Dorf im Rhein-Hunsrück-Kreis und gehört zu Verbandsgemeinde Simmern. Rund 250 Einwohner zählt das winzige Dorf, das trotz seiner geringen Größe einen unwiderstehlichen Charme ausstrahlt. So klein das Dörflein auch ist, seine Geschichte ist bereits über eintausend Jahre alt. Zum ersten Mal wurde Altweidelbach im Jahr 1006 erwähnt, allerdings zu dieser Zeit unter dem Namen Widimbach. Die bewegte Geschichte des Ortes Altweidelbach hinterließ ihre Spuren. Das Dorf Altweidelbach gehörte 1410 bis 1598 und 1610 bis 1673 zum Teilherzogtum Pfalz-Simmern. Zwischen 1598 und 1610 zur Kurpfalz. Auch die Jahre von 1673 bis zur Besetzung des linken Rheinufers im Jahr 1794 war Altweidelbach ein Teil der Kurpfalz. 1794 wurde Altweidelbach französisch, im Jahr 1814 ordnete der Wiener Kongress das Dorf dem Königreich Preußen zu. Erst im Jahre 1947 teilte man Altweidelbach dem neu gegründeten Bundesland Rheinland-Pfalz zu.

Evangelische Dorfkirche mit Stumm-Orgel
Die evangelische Dorfkirche sticht von weitem bereits ins Auge. Ein Besuch in der Kirche lohnt sich. Gerade kleine Dorfkirchen haben eine ganz besondere Atmosphäre. Die evangelische Kirche mit ihrer Stumm-Orgel ist nicht nur für die Dorfbewohner ein Ort der Ruhe und Stille. Der Hunsrück gilt bei Touristen als überaus beliebtes Reiseziel und wer in der Umgebung seinen Urlaub verbringt, der kommt schon Mal auf einen Kurzbesuch vorbei. Vor der Kirche steht eine alte Linde, die vor einiger Zeit von einem Blitz getroffen und stark geschädigt wurde. Kaum ein Dorf in Deutschland, das ohne Dorflinde wäre. Denn diesem Baum wurden bereits in der Vergangenheit besondere Rollen zugedacht. So galten Linden als Gerichts- und Femeort, doch das ist nicht alles. Hier, unter der Dorflinde fanden – und finden bis heute – die großen Volksversammlungen und Dorffeste statt.

Altweidelbach heute und seine Sehenswürdigkeiten
Heute sieht das Dorf etwas moderner aus. Immer mehr schwindet das Bild der schönen Fachwerkhäuser, an deren Stelle werden moderne Häuser gebaut. Dennoch blieben einige Gebäude stehen, denn sie stehen unter Denkmalschutz. Diese wenigen Sehenswürdigkeiten locken immer wieder Besucher an. Eines dieser Gebäude befindet sich in der Hauptstraße Nr. 1 und trägt die Bezeichnung Krüppewalmdachbau. Errichtet wurde das Gebäude um 1800 und verfügt über ein teilweise verschiefertes Fachwerk. An der Hauptstraße / Ecke Heider Weg erhebt sich das gusseiserne Brunnenbecken mit dem Namen Stromberger Hütte aus dem Jahr 1885. Die evangelische Kirche stammt aus dem Jahr 1761.

Sehenswertes in der Umgebung
Auch die direkte Umgebung von Altweidelbach bietet noch einige Sehenswürdigkeiten, die man im Rahmen einer Tagestour besichtigen kann. Vor allem bei schönem Wetter erlebt man das Dorf und die Umgebung als überaus attraktiv und einladend. Einige Mühlen bieten sich als zusätzliche Reiseziele an. Etwas nördlich von Altweidelbach befindet sich die Hammesmühle, auch Eselsmühle genannt, bezeichnet aus dem Jahr 1824. Hier sind ein Fachwerkhaus mit einem Krüppelwalmdach und eine Fachwerkscheune zu sehen. Die Weirichmühle (Katzenlochermühle) mit zwei Fachwerkhäusern und einer Scheune ist etwas östlich von Altweidelbach zu finden. Die Anlage stammt vermutlich aus dem frühen 19. Jahrhundert.

Daten und Fakten zu Altweidelbach:
Landkreis: Rhein-Hunsrück-Kreis
Verbandsgemeinde: Simmern
Höhe über NN: 412m
Fläche: 4,1km²
Vorwahl: 06761
Postleitzahl: 55469
Einwohner: 247 (Stand Dezember 2009)
KFZ-Kennzeichen: SIM